Doku Graf GP '34«Grosser Preis der Schweiz 1934» 

Künstler: Kaspar Ernst Graf (1909-1988)
Druckjahr: 1934
Technik: Lithographie
Blattmass: 128 x 90 cm
Zustand: sehr gut
Druckerei: Polygraphische Gesellschaft
Laupen-Bern

verkauft

 

Die ab 1931 auf der Bremgarten-Rundstrecke veranstalteten Motorradrennen um den Grossen Preis der Schweiz weckten beim Publikum
bald auch die Lust auf ein Autorennen – nicht zuletzt auch wegen der Demonstrationsfahrten Hans Stubers auf Bugatti. Dass das seit 1922 durchgeführte internationale Bergrennen auf
den Klausenpass Jahr für Jahr die besten Fahrer der Welt anlockte, dürfte ebenfalls eine Rolle gespielt haben. So fand im August 1934 der
erste Grosse Preis der Schweiz für Automobile
statt. Dass die Veranstalter ein Plakat in Auftrag gaben, vermag nicht zu überraschen: Schon die Organisatoren der Klausenrennen bestellten Entwürfe bei Grössen wie Eric de Coulon, Emil Huber oder Karl Bickel.

Hier jedoch kam der Berner Kaspar Ernst Graf zum Zug, ein damals als Künstler wie als Plakatgestalter praktisch
völlig unbeschriebenes Blatt. Das hielt Graf nicht davon ab, ein vom italienischen Futurismus inspiriertes Meisterwerk des Art Déco zu schaffen. Die Meisterschaft äussert sich weniger in der durch die angedeuteten Luftströme hervor-
gerufenen dynamischen Anmutung – das hatten schon mehrere Gestalter vor ihm geschafft. Graf verstand es vielmehr, einen Zweikampf zwischen einem Maserati und einem Alfa Romeo aufs Wesentlichste reduziert und doch kraftvoll darzustellen. Vor allem aber gelang es ihm, mit dem in Plakaten eher selten eingesetzten Schwarz eine ungemein dramatische Wirkung zu erzielen. Und trotz Berücksichtigung des Berner Oberlands und des Berner Münsters im Hintergrund benötigte er für das alles bloss drei Farben. Entsprechend gilt dieses Werk als eines der berühmtesten
Art-Déco-Rennplakate überhaupt. Übrigens: Gewonnen hatte das Rennen Hans Stuck auf Auto Union.   zurück