Hauri_Davos-Parsenn«Davos Parsenn» 

Künstler: Edi Hauri (1911-1988)
Druckjahr: 1943
Technik: Lithographie
Blattmass: 128 x 90 cm
Zustand: hervorragend
Druckerei: Gebr. Fretz AG, Zürich

verkauft

1931/32 gebaut, war die Parsennbahn erst die zweite Schweizer Bahn, die auf Sportler ausgerichtet war. Schon 1932 erschien aus der Hand von Helmut Kurtz das erste Plakat, das die neue Bahn bewarb. Als 1943 Edi Hauris Idylle par excellence ausgehängt wurde, war das schon das neunte Plakat zur Parsennbahn.

Hauris Werk zeichnet sich durch zweierlei aus: seine Chronistenrolle sowie die Ausnutzung der Möglichkeiten, die die Lithographie bietet. So vermittelt die detailliert wiedergegebene Ausrüstung zunächst einen hervorragenden Eindruck, wie die damaligen Ski, Bindungen und Stöcke beschaffen waren. Der Betrachter erkennt sogar, wie sich die Furche zur Stabilisierung der Holzski auf der Unterseite gegen die Skienden hin verjüngt. Gleichzeitig bedingt solch eine alles andere als kühl wirkende Wirklichkeitstreue famose Farbübergänge, die der Künstler und der Lithograph nur erreichen, wenn sie das Verfahren der Lithographie meisterhaft beherrschen. Innovativ ist schliesslich die ausgeprägt dreidimensionale Gestaltung der Schrift, die die Perspektive von unten nach oben aufgreift und so den Eindruck erhabener Höhe verstärkt.

Der Basler Edi Hauri studierte nach seiner Ausbildung in den Graphischen Werkstätten Basel an der Berliner Akademie für Freie und Ange- wandte Kunst bei Oskar Hadank. Nach dem Wahlsieg der NSDAP kehrte er in die Schweiz zurück, wo er häufig für Donald Brun tätig war, einem der rennomiertesten Schweizer Graphiker. Nach dem Zweiten Weltkrieg eröffnete Hauri sein eigenes Atelier.   zurück